home

Wirkung von Farben der Kleidung

Mit seiner Kleidung sagt der Mensch viel über sich aus. Nachlässig, elegant, sportlich, natürlich, vom Charakter der Kleidung schließt man automatisch auf den Charakter der Person, die sie trägt. Zwar sollte man sich vor übereilten Beurteilungen hüten, aber im Grunde spricht die spontane Wahrnehmung auf vieles an, was eine Person unbewusst als Information aussendet. Die größte Wirkung erzielt die Farbe der Kleidung, denn in ihr sammeln sich ganze Bündel von Einstellungen und persönlichen Informationen. Die Wahl der Farbe einer Kleidung geschieht auch nie völlig unbewusst. Insofern ist die Farbwahl der Kleidung ein typisches Erkennungszeichen.

Deutliche Signale durch Farbe

Farbenkreis von Johann Wolfgang von Goethe

Gedeckte, dunkle Töne im Business-Bereich, Gold-Glamour in der nächtlichen Diskothek, die Grundzusammenhänge der Farbwirkung sind wohl jedem Menschen klar. Was aber macht den Reiz von Farben im Einzelnen aus? Sie erzeugen Gefühle, die sich nur schwer differenzieren lassen. Dadurch dringen sie aber auch in das Unterbewusstsein der Menschen ein. Wer die Wirkungspotenziale der Farben kennt, kann die Form, wie er in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden will, mit seiner Kleidung subtil beeinflussen. Berufsbekleidung lebt geradezu davon, durch bestimmte Farben die Sichtweise von Kunden positiv zu beeinflussen.

Farbwirkung im Corporate Design

Jedes Unternehmen legt sich in seinem Corporate Design auch auf eine besondere Farbwirkung fest. Damit kann man die Charakteristik einer Branche vermitteln (Grün), Seriosität demonstrieren (Grau) oder Signale setzen, die Aufmerksamkeit erzeugen sollen (Rot). Ein Schlüssel zum Erfolg des Corporate Designs liegt darin, dass es konsequent umgesetzt und damit das Unternehmen immer wiedererkannt wird. Das setzt sich bis in die Arbeitskleidung des Personals fort, was natürlich im Verkehr mit den Kunden besonderen Sinn macht. Dabei stehen einige Farben traditionell für bestimmte Berufsgruppen. Kein medizinischer Dienstleister würde auf die Farbe Weiß in der Berufsbekleidung verzichten. In anderen Bereichen ist diese traditionelle Farbe bereits anderen Trends gewichen, wie z.B. bei den Köchen. Aber wer in einem Restaurant in Grün-Rot auftritt, muss auch die mediterrane Küche beherrschen, so jedenfalls nehmen es die Gäste war.

Welche Farben eigenen sich für welche Berufsbekleidung

Natürlich stehen Funktionalität und Verwendungsfähigkeit bei der Wahl der Arbeitskleidung mit im Focus. Da die höchste Wirkung aber von der Farbe ausgeht, sollte sich die Logik aus Angebot und Farbwahl dem Kunden schnell erschließen. Der Sinn der Farbwahl besteht ja gerade darin, schnell das Vertrauen des Kunden zu gewinnen, der erste Eindruck ist immer noch der Entscheidende. Da sind Irritationen fehl am Platze. Deswegen sollte zumindest die Grundorientierung, die ein Unternehmen vermitteln will, farblich stimmen.

Blau steht für Ruhe und Verlässlichkeit, allerdings auch für wenig Emotion. Je tiefer der Blauton wird, desto königlicher wird sein Charakter, je heller die Nuancierung ausfällt, desto kindlicher wirkt sie.

Grün bedeutet nicht nur Naturnähe und Bescheidenheit, sondern auch soziale Kompetenz. Allerdings ist die Grün-Skala am stärksten strukturiert. Damit kann sich auch die Wirkung sehr schnell verändern. Mint- und Pistazientöne fördern den milden Charakter, die Kombination mit Schwarz den Macht- und Autoritätsanspruch.

Gelb und Orange wirken immer optimistisch. Die Farben stehen für Glück und Heiterkeit. Das Zitronengelb aber trägt bereits einen deutlichen Selbstverweis in sich.

Rot ist pures Selbstbewusstsein. Der Träger ist sich klar darüber, dass er die Aufmerksamkeit auf sich zieht, und vertraut seiner Stärke und Durchsetzungskraft.

Violett tragen egozentrische Menschen, Braun wirkt bodenständig. Wer diskret wirken will, wählt immer ein Grau, aber nicht zu dunkel – Schwarz ist die Farbe der Mystik. Das muss nicht immer verkaufsfördernd sein.

Comments are closed.