home

Archive for September, 2010

Meditation und Job

Montag, September 27th, 2010

Bei einer Meditation muss nicht stundenlang in einem abgeschlossenen Raum eine weiße Wand angestarrt werden, wie leider häufig angenommen wird. Jeder kann mehrere Male täglich für kurze Zeit, also nur wenige Minuten meditieren. Es kann vor, während oder nach der Arbeit gemacht werden. Es kann meditiert werden, ohne dass es von anderen bemerkt wird, das heißt die Meditation kann an jedem Ort stattfinden, sogar im Gehen. Der Job und die Meditation können ohne Probleme und Einschränkung jeden Tag ausgeübt werden. Speziell Menschen mit stressigen Berufen, sollten regelmäßig meditieren, um den Stress besser bewältigen zu können. Auch Anfänger können die Meditation durchaus mit ihrem Job verbinden. Sie können die Meditation, sollte es tagsüber nicht möglich sein, morgens vor der Arbeit oder abends nach der Arbeit durchführen, es reichen dafür täglich zehn bis 15 Minuten.
(mehr …)

Meditation und Stressreduktion

Donnerstag, September 23rd, 2010

Der größte Vorteil, den eine Meditation mit sich bringt ist sicher die Minimierung des Stresses. Durch die neuen Techniken, die heute dazu führen, dass Informationen in Sekundenschnelle weltweit verteilt werden können, sind die Anforderungen an alle Menschen stark gestiegen. Die Menschen hetzen tagtäglich durch berufliche und private Termine. Um diese hohen Anforderungen bewältigen zu können, ist es sicher von großem Vorteil, die Meditation zu beherrschen. Es wird auch eine Anti-Stress-Meditation gelehrt, die zu den Mantram-Meditationen gehört. (mehr …)

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Freitag, September 3rd, 2010

Viele Studien haben sich mit dem Vorteil der Meditation beschäftigt. Einige dieser Studien belegen, dass das Immunsystem eine bessere Arbeit leistet. Der Meditationsmeister Yongey Mingyur Rinpoche sagt, dass eine beständige Meditation zu einem vorher nie gekannten inneren Zustand von Gelassenheit und Glück führt, dem Ekstasephänomen. Er stellte sich für Gehirnmessungen zur Verfügung und seine Gehirntätigkeit während der Meditation erreichte Werte, die noch nie beobachtet wurden. Der Dalai Lama schickte insgesamt acht Mönche aus seinem engsten Kreis in das Hirnforschungsinstitut von Richard Davidson in die USA. Die ersten Untersuchungen bewiesen, dass mentale Disziplin und Meditation zu grundlegenden Veränderungen im Gehirn führen. Der Dalai Lama war nicht überrascht, da diese These bereits seit über 2500 Jahren von den Buddhisten vertreten wird.
(mehr …)